Lehrgänge

Einfache Bildbearbeitung mit Picasa am Beispiel

Ausrüstung

Einleitung

Oft wird gefragt, mit welchem Programm man denn seine Fotos ein wenig "aufpeppen" kann. Meist kommt diese Frage von Beginnern in der Digitalfotografie oder auch ganz generell Computerneulingen. Es gibt zu diesem Thema viel zu sagen und eine riesige Auswahl an Bildbearbeitungsprogrammen. Ich möchte hier jetzt aber garnicht abdriften, sondern zur Sache kommen.

Eines der in meinen Augen besten Programme, die kostenlos erhältlich sind, ist Picasa von Google. Die für mich wesentlichen Vorteile sind die Geschwindigkeit, die umfassende Integrierung in andere Produkte von Google (Google Earth, Picasa-Webalben), Blogs usw., sowie die simplen, aber oft ausreichenden Bearbeitungsfunktionen.

Was genau alles möglich ist, wird auf der offiziellen Seite erklärt. Ich möchte nun auf eine allgemeine Einführung verzichten, das würde den Rahmen sprengen.

In diesem Lehrgang werden wir ein Bild von der Kamera übertragen, importieren und ein paar einfache Bearbeitungen vornehmen, um das Maximum aus dem Foto herauszuholen.

Durchführung

Die Bildübertragung von Kamera zu PC handhabt jeder individuell.

Wir fangen einfach ganz vorne an und verbinden die Kamera mit dem USB-Kabel. Windows XP fragt mich nun, was ich vorhabe. Als Standardaktion lege ich hierfür Picasa fest. Das bedeutet, dass jedesmal wenn die Kamera angeschlossen wird, Picasa startet und die Bilder überträgt.

Bildübertragung mit Windows XP
Bildübertragung mit Windows XP

Während der Auslesung der Speicherkarte können wir uns die bereits übertragenen Bilder schon ansehen und bei Bedarf drehen. Gleich das erste Foto nehmen wir für diesen Lehrgang als Beispiel.

Bildübertragung mit Windows XP
Der Importdialog in Picasa - Bilder können bereits selektiert und gedreht werden

Ein Klick auf Alle Importieren öffnet den Speicherdialog, wo wir Aufnahmeort-, datum, titel und bemerkungen eingeben:

Informationen zu den Bildern können hier angegeben werden
Informationen zu den Bildern können hier angegeben werden

In der Übersicht lässt sich auf wichtige Funktionen zurückgreifen. Um das Bild nun zu bearbeiten, müssen wir es nur noch doppelt anklicken.

Übersichtlich: die Albenvorschau
Übersichtlich: die Albenvorschau

Das Bild wird mithilfe der Pfeile gedreht und wir beginnen mit einem Klick auf Auf gut Glück. Oftmals reicht das schon aus. Der Kontrast ist nun etwas stärker und je nachdem, werden auf Farbstiche entfernt. Letzteres funktioniert allerdings nicht immer so optimal. Wenn beispielsweise keine Referenzobjekte vorhanden sind. Man stelle sich hier ein weißes Boot auf blauem Meer vor. Da kommt ein grün-hellblaues Mischmasch mit überstrahlten weißen Flecken raus.

Glücklicherweise kann man auch alles selbst machen, bzw. nachbessern.

Mein Beispielbild wurde durch die Automatikkorrektur etwas zu dunkel.
Wir wechseln also zum Reiter Feinabstimmung und hellen das Bild mit dem Regler Aufhellen radikal auf. Da es nun wieder ein wenig flau aussehen dürfte, heben wir die Schatten mit dem enstprechenden Regler wieder ein wenig an. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Feinabstimmung
Feinabstimmung

Anschließend wechseln wir noch mit dem Reiter Effekte zu den Bildeffekten. Schaut einfach was euch gefällt. In jedem Fall stellen wir das Bild noch scharf, ganz einfach mit einem Klick auf Scharf stellen . Das mache ich mit jedem Foto und grundsätzlich so.

Nun könnt ihr das Bild in euer Picasa-Webalbum hochladen oder exportieren. Dort könnt ihr auch Größe und Qualität einstellen. Zudem lässt sich auch der Speicherort angeben.

Export-Dialog
Export-Dialog

Damit ist auch schon alles erledigt. Probiert ruhig ein wenig mit den Einstellungen herum, besonders auch mit der Farbstimmung.

 

 

nach oben